Restauranttipp in Bad Münstereifel

Als Gastgeber eines Feriendomizils werden wir natürlich hin und wieder nach Empfehlungen gefragt, wo man in Bad Münstereifel gut essen könne. Wir haben dann immer ein flaues Gefühl. Denn mit den Vorlieben unserer Gäste sind wir – zugegeben – nicht immer ganz vertraut. Wir möchten natürlich, dass die Tipps möglichst bestätigt werden und begeistertes Feedback zurückkommt.

Das gastronomische Angebot

Die Kurstadt Bad Münstereifel bietet zum Glück ein vielfältiges gastronomisches Angebot. Das gilt sowohl für die preisliche Bandbreite, als auch für die Speisen. Überzeugend finden wir persönlich das Restaurant im Kurhaus. Daher können wir es guten Gewissens ans Herz legen. Man fährt einfach von Bad Münstereifel kommend hoch in Richtung „Nöthen“ und sieht dann rechts das unter Denkmalschutz stehende Gebäude. Der Chefkoch wirkt in diesem Restaurant seit vielen Jahren. Er leitet es auch. Früher hatte er es gepachtet, heute ist er dort angestellt. Vielleicht kennt man es noch als „Oertels Restaurant“.

Die Empfehlung

Ein Blick in die Karte beweist auf Anhieb: Hier steht ein Profi am Herd. Denn es gibt nicht etwa die üblichen 30 Seiten an Schnitzelvariationen sondern es gilt das Motto: „Weniger ist mehr“. Neben Fleisch- und Fischgerichten, kommen auch die Vegetarier auf ihre Kosten. Nach unserer Erfahrung wird immer fast alles frisch zubereitet. Die verwendeten Produkte sind erstklassiger Qualität und stammen vorwiegend aus der Eifel. Zum Beispiel: Drei Medaillons vom Eifelschwein mit Kräuter-Rahmpfifferlingen, frischem Marktgemüse und Tagliarini sind mit 22,90 nicht überbezahlt und wirklich lecker. Steaks aus Australien müssen nicht unbedingt sein, dennoch findet man sie ebenfalls auf der Karte. Die Vorspeisen können sich sehen lassen: Wir nahmen zuletzt karamellisierten Ziegenkäse mit Ahornsirup, Pinienkernen, Salatbouquet und Baguette zu 12,90 und den wirklich frischen Marktsalat in Safran-Honigvinaigrette, gebackener Speckpflaume und Parmesan zu 8,90 und waren angetan. Bei den Desserts darf es ruhig etwas kreativer zugehen. In Corona-Zeiten hat man die Karte nochmals etwas reduziert und nimmt dafür vermehrt die jeweilige Saison in den Fokus. Wir finden das richtig und lobenswert. Die Weinkarte ist straff gehalten, bietet aber vom offenen Grauburgunder und Ahrwein bis zum „Grand Cru“ alles, was das Herz begehrt. Ein ordentlich gezapftes Bitburger wird ebenfalls serviert. Insgesamt also eine gehobene, gutbürgerliche Küche zu adäquaten Preisen. Wenn man nicht dem ehrbaren Handwerk des Eisenbiegers nachgeht, sind die Portionen mehr als ausreichend.

Hervorheben darf man den freundlichen und aufmerksamen Service. Fachleute sind es zwar nicht, aber das ist ja heute fast überall die bedauerliche Regel. Den Räumlichkeiten fehlt ein gewisser Charme. Da müsste investiert werden. Allerdings sitzt man bei schönem Wetter herrlich draußen auf der neu gestalteten Terrasse über den Dächern von Bad Münstereifel. Besser geht’s nicht. Auf die sonst vorhandenen Stoffservietten wird in Corona-Zeiten verzichtet. Sportlich, elegante Kleidung ist für diesen Restaurantbesuch die richtige Wahl.

Unser Fazit

Parkplätze gibt es reichlich. Wenn vor dem Kurhaus nichts frei ist, hat man Möglichkeiten auf der gegenüberliegenden Straßenseite. Das Restaurant ist barrierefrei. Bitte achten Sie auf die Öffnungszeiten, denn diese sind eingeschränkt: Mittwochs bis samstags ab 18:00 Uhr und Sonn- sowie am Feiertag ab 12:00 Uhr. Jeweils am ersten Sontag eines Monats gibt es einen sehr nachgefragten Brunch (wg. Corona z.Zt. leider nicht). Dann empfiehlt sich eine Reservierung.

Übrigens stillt Heino dort öfter Hunger und Durst. Es kann also gut sein, dass Sie ihn treffen. Das ist aber auch nicht weiter verwunderlich, weiß er doch, was gut ist. Zudem wohnt er praktischerweise in dem Gebäude.

Unsere Gesamtbewertung lautet: Unbedingt probieren. Potential vorhanden.

Guten Appetit und kurzweilige Stunden wünschen

Solveig und Dietmar